"Finsteraarhorn - Die einsame Spitze"

Daniel Anker

Finsteraarhorn – Die einsame Spitze

128 Seiten, 140 Abb. vierfarbig

17 x 24 cm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-905111-18-7

CHF 45.00 / EUR 39.90

Finsteraarhorn - Die einsame Spitze

Das Finsteraarhorn (4274m) drängt sich nicht in den Vordergrund wie Jungfrau und Wetterhorn, lässt sich nicht durchbohren wie Eiger und Mönch. Etwas zurückgezogen lebt der höchste Berner, abseits von Bahnen und Liften. Abgelegen und trotzdem von fast überall sichtbar – von der Bundesterrasse in Bern und von der Cima della Trosa oberhalb Locarno ebenso wie von den Anhöhen ob Chur und von Zürichs Villenquartier am Zürichberg.
Die Bergmonographie zeigt den Berg aus nächster Nähe: Die Geschichte der Erstbegehung ist ein eigentlicher Alpenkrimi, und am Fusse des Finsteraarhorns, im «Hôtel des Neuchâtelois», wurde einst ein wichtiges Kapitel der Alpenforschung geschrieben. Auch die Künstler hat die einsame Spitze nicht unberührt gelassen, und noch weniger die Alpinisten, denen der Berg immer eine Herausforderung war – und noch heute ist.
Erstmals ist in der AS-Bergmonographie der Bericht der Engländerin Gertrude Bell über die dramatische Nordostwand- begehung in deutscher Übersetzung zu lesen.