"Der Watzmann – Mythos und Felswildnis"

Horst Höfler, Heinz Zembsch

Watzmann – Mythos und wilder Berg

160 Seiten, 125 Abb. vierfarbig

17 x 24 cm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-905111-61-3

CHF 39.80 / EUR 34.90

Der Watzmann – Mythos und Felswildnis

Die Watzmann-Monografie reicht von der alten Wallfahrt auf das Hocheck und der Exkursion Alexanders von Humboldt zur «Eiskapelle» über die wagemutige erste Erkletterung der Mittelspitze durch den slowenischen Geistlichen Valentin Stanic im Jahr 1800 und die Durchsteigungsgeschichte der «Watzmann-Ost» mit all ihren Triumphen und Tragödien bis in die Jetztzeit.
Der Autor, Watzmann-Kenner von Jugend an, erzählt von den Pioniertaten der legendären ein-heimischen Bergführer Johann Grill vulgo «Kederbacher», Josef Aschauer und Franz Rasp. Er blättert die bewegte Geschichte des Watzmannhauses samt seinen originellen Pächtern auf. Er dokumentiert die Verhinderung einer Watzmann-Seilbahn durch engagierte Naturschutzverbände und berichtet über die mannigfachen Aufgaben des Nationalparks Berchtesgaden, dessen Zentrum der Watzmann bildet. Er lässt den «Hausmeister der Ostwand» Heinz Zembsch zu Wort kommen und bringt die schönsten Watzmanngeschichten: Aufsätze der Kieler Bergsteigerin Elisabeth Dabelstein, der Salzburger Extremen der 1950er- und 1960er-Jahre Helma Schimke und des romantischen Kletterers Henner Schülein – vergessene Glanzstücke der alpinistischen Literatur.
Zembsch sprach einmal vom «Wunschtraum Watzmann». Tausende ersteigen jährlich den grossen Berg. Viele lernen das Fürchten an ihm – auch wenn sie über die musikalische Posse des Wiener Rockstars Wolfgang Ambros, «Der Watzmann ruft», gelacht haben. Selbst Ambros fühlte Respekt, als er das Objekt seines Pop-Opus zum ersten Mal sah.