"Der Wilde Kaiser – Fels, an dem Klettergeschichte geschrieben wurde Klettern"

Horst Höfler, Pit Schubert

Wilder Kaiser – Klettergeschichte, Geschichten vom Klettern

240 Seiten, 184 Abb. vierfarbig

17 x 24 cm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-905111-94-1

CHF 54.00 / EUR 49.90

Der Wilde Kaiser – Fels, an dem Klettergeschichte geschrieben wurde Klettern

Der Wilde Kaiser, grenznah zwischen Tirol und Bayern gelegen, ist mit seinen bis zu 800 Meter hohen Steilwänden, fein ziselierten Kanten und zackigen Graten eines der markantesten Kalkgebirge der Nordalpen und avancierte zum bevorzugten Klettergebiet der Tiroler und Münchner. An seinen eigenwilligen Felsgipfeln wurde über ein Jahrhundert lang Alpinismusgeschichte geschrieben: ob bei der Erstersteigung des Totenkirchls (1881), der ersten Durchsteigung der Totenkirchl-Westwand (1908), den Eroberungen der Fleischbank- Ost- und -Südostwand (1912 und 1925), der raffinierten Bezwingung der Maukspitze-Westwand (1943) oder der Fleischbank-Verschneidung, wo zum ersten Mal im Kaiser Bohrhaken gesetzt wurden, bis hin zur Clean-Climbing-Tour von Helmut Kiene und Reinhard Karl bei der alpenweit ersten Felstour im offiziellen VII. Grad (1977).
Während der letzten 25 Jahre erfolgten an den Wänden um die Steinerne Rinne kontinuierliche Weiterentwicklungen des alpinen Freikletterns, die mit der Xer-Route «Des Kaisers neue Kleider» durch Stefan Glowacz ihren Höhepunkt fanden. Neben den Pionieren in ihren Originaltexten kommen die Protagonisten von heute zu Wort, neben Ausflügen in die Hütten- und Wegechronik und in die Kunst werden ganz persönliche Kaiser-geschichten erzählt. Der Bogen der Erlebnisse spannt sich von etwa 1800 bis heute und lässt auch Themen wie Kletterethik und Streit um die Verwendung von Bohrhaken nicht aus. Eine spannende Lektüre – nicht nur für Kaiser-Kletterer.

«Eine Wanderung von Kufstein durch das Kaisertal über das Stripsenjoch nach St. Johann in Tirol gehört mit zum Schönsten, was man in den gesamten Alpen
unternehmen kann.»

Tages-Anzeiger