"«Ein fast unerträgliches Gefühl des Wohlbefindens»"

Ueli Haldimann

Arosa – Texte und Bilder aus zwei Jahrhunderten

Herausgegeben von Ueli Haldimann

176 Seiten, 161 Abb. ein- und vierfarbig

17 x 24 cm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-905111-67-5

CHF 39.80 / EUR 34.90

«Ein fast unerträgliches Gefühl des Wohlbefindens»

Schon im 19. Jahrhundert beschrieben unternehmungslustige Reisende das Dorf Arosa im Schanfigg, das damals nur mit einem mehrstündigen Marsch auf engen Saumpfaden erreichbar war. Dank dem Bau der Poststrasse von Chur 1890 und begünstigt durch die gesunde Höhenluft, entwickelte sich das einstmals einfache Bergbauerndorf zum mondänen Luftkurort Arosa, in dessen luxuriösen Sanatorien schwindsüchtige Gesellschaft aus ganz Europa auf ihre Heilung hoffte. Und nach dem Ersten Weltkrieg gelang dem Dorf, das heute rund eine Auto- oder Eisenbahnstunde von Chur entfernt liegt, der Wandel zum renommierten Sommer- und Wintersportort, der von Literaten, Künstlern und anderen Kulturschaffenden rege besucht wurde und immer noch wird.

Arosa hat auf viele Schriftsteller und Künstler eine besondere Wirkung ausgeübt, mit dem Aufenthalt im Kurort fallen entscheidende Wenden in ihrem Leben zusammen. Und manche haben auch ihre Eindrücke vom Dorf im Schanfigg festgehalten, sei es imTagebuch, in Briefen oder in publizierten Texten. Im Arosa-Buch sind schriftliche und bildliche Zeugnisse über das Dorf aus den letzten zwei Jahrhunderten vereint; zahlreiche historische Fotos dokumentieren den Aufenthalt ihrer Autoren.
Viele der enthaltenen Texte sind hier erstmals veröffentlicht oder sonst nur schwer greifbar. Entstanden ist so ein anregendes Lese- und Schaubuch, das Freunden des Ferienorts in Graubünden interessante Lektüre bietet, das aber auch als «literarischer Reiseführer» am Ort selbst – mit einem umfassenden Anhang – benutzt werden kann.