"St. Gallen – Weltkulturerbe, Bratwurst und Open Air"

St. Gallen – Stadtporträt

112 Seiten, 134 Abb. vierfarbig

23 x 24,5 cm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-905111-37-3

CHF 19.90 / EUR 18.90

Vergriffen

St. Gallen – Weltkulturerbe, Bratwurst und Open Air

Drei einheimische Autoren beleuchten in fünf reich bebilderten Kapiteln den Lebensraum von 70000 Stadtbewohnerinnen und -bewohnern im Hochtal zwischen Alpstein und Bodensee.
Ihre Gründung verdankt die Stadt St. Gallen dem mächtigen und einflussreichen Benediktinerkloster, das im 8. Jahrhundert aus der Zelle des Mönches Gallus entstanden war. Es bräuchte eine Zeitmaschine, um das Kloster, einst kulturelles Zentrum der Stadt und gleichzeitig ihr heftig bekämpfter Widerpart,wieder aufleben zu lassen. Eine solche Reise in die Vergangenheit des heutigen UNESCO-Weltkulturerbes unternimmt Andreas Kneubühler in seinem Beitrag zum Stadtporträt. Ausgangspunkt sind die unschätzbar wertvollen Bücher in der Stiftsbibliothek. Der von Securitas bewachte Klosterplatz steht für das heutige,nüchtern-reformierte St. Gallen. Es hatte sich gewaltsam aus der Umklammerung des Klosters lösen müssen, um als selbständige Kaufmannsstadt aufblühen zu können. Die Stickerei brachte ihr Reichtum und Weltruhm,dafür bedeutete deren Krise um 1920 das Ende aller Grossstadt-träume. Mit seinem merkantilen Geist ist St. Gallen eine zukunftsgerichtete Stadt geblieben, die von einem regen und vielfältigen kulturellen Leben geprägt ist.

Grosszügig illustriert wird der Band mit Bildern von Daniel Ammann, einem jungen St. Galler Fotografen, der sich vor allem mit Reportage- und Projektfotografie einen Namen gemacht hat. Ammann zeigt in seinen Bildern ein aktuelles, lebendiges St. Gallen, dessen Bewohnerinnen und Bewohner dem Ruf der Stadt als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum der Ostschweiz alle Ehre machen.