Portrait: Rob  Gnant

Rob Gnant

Geboren am 8. August 1932 in Luzern; Primar- und Mittelschule. Mit 15 eine Fotografenlehre mit dem Ziel, Filmkameramann zu werden. 1952 erste Reportagereise nach Belgien, ins Kohlengrubengebiet Borinage, wo er auch als Handlanger unter Tage arbeitete. Arnold Kübler stellte ihn mit ersten Arbeiten in einer DU-Nummer über fünf europäische Fotografen vor. Freier Fotograf für die WOCHE (Verlag Otto Walter, Olten), für DU, Epoca, Corriere della Domenica, NZZ (Wochenend-Beilage unter der Leitung von Gotthard Schuh). 1962 erste Kameraarbeit mit Alexander J. Seiler: 12minütiger Farb-Dokumentarfilm: In wechselndem Gefälle ("Goldene Palme" in Cannes). Weitere Dokumentarfilme im Rahmen der Filmproduktion Seiler+Gnant (bis 1976). Parallel zur Fotografie hat er 26 Dokumentarfilme und vier Spielfilme als Kameramann gedreht. 1989: Filmpreis der Stadt Zürich.