"Gotthard – das Tor zum Süden"

Robert Bösch, Iso Camartin, Kilian T. Elsasser

Gotthardbahn – Ferrovia del San Gottardo

Herausgegeben von Heinz von Arx, zweisprachig d/i

240 Seiten, 189 Abb. vierfarbig

24 x 30 cm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-909111-34-3

CHF 88.00 / EUR 79.90

Gotthard – das Tor zum Süden

Nach dem Erfolgstitel «Glacier Express» bietet sich die«Gotthardbahn» als Fortsetzung, in gleicher Aufmachung, geradezu an. Die Gotthardstrecke präsentiert sich von Luzern bis Chiasso in einer noch nie gezeigten einmaligen Bildsprache.
In knappen informativen Texten wird dem Leser der geschichtliche Hintergrund der Gotthardbahn vermittelt. Die faszinierende Bahnfahrt durch die Urschweiz,auf der Bergstrecke bis zum Nordportal und durch den Gotthardtunnel in den sonnigen Süden ist ein Bahnerlebnis der Sonderklasse.
Der Kontrast, von der heimeligen See- und Berglandschaft am Urnersee mit Raddampfer, Rütli und Tell zum Nadelöhr des Verkehrs im Urnerland, könnte grösser nicht sein. Auf der Bergstrecke, dem vor 125 Jahren weitsichtig angelegten Trasseeder «Gotthardbahn», windet sich die Bahn durch ein Pionierwerk der Technik.
Der Gotthard war für Verkehr, Handel, Macht und Politik schon immer berühmt. Aber auch Maler, Philosophen und Dichter, alle haben sie den Mythos Gotthard mitgeprägt. Nach der Fahrt durch den weltberühmten Gotthardtunnel erwartet den Reisenden ein neuer Szenenwechsel. Das Licht, der plötzliche Wechsel der Vegetation und der Architektur in der Leventina öffnet den Blick in den Süden. Weiter geht die Fahrt durch Kehrtunnels und über Brücken Richtung Biasca und weiter in die Sonnenstube der Schweiz. 

«Immer, wenn die Menschen sich am Gotthard zu schaffen machten, hat sich der Teufel eingemischt, bei jeder Strasse, jedem Tunnel hat er sich seinen Teil geholt.»
Bundesrat Moritz Leuenberger 
Rede an der Unicef Night vom 25. 10. 2003 in Zürich