"Simplon – 100 Jahre Simplontunnel"

Stefan Haas, Thomas Köppel

Simplon – 100 Jahre Simplontunnel

dreisprachig d/f/it

224 Seiten, 230 Abb. vierfarbig

24 x 30 cm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-909111-26-2

CHF 98.00 / EUR 89.90

Simplon – 100 Jahre Simplontunnel

Der Simplonpass, der das schweizerische Brig mit dem italienischenDomodossola verbindet, hat eine bewegte Geschichte. Bereits um 200 nach Christus unterhielten die Römer einen einfachen Saumpfad. Im 17. Jahrhundert verschaffte Stockalper dem Simplon europäisches Ansehen als Handelsweg. Unter Napoleon wurde er als Heerstrasse ausgebaut und war ab 1805 mit Wagen befahrbar.Die grösste Schweizer Bahngesellschaft, die Jura–Simplon-Bahn, gab den Anstoss zum Alpendurchstich am Simplon und erteilte 1898 den Auftrag zum Tunnelbau. 1903, mit der Verstaatlichung und Gründung der Schweizerischen Bundesbahnen, wurden die Bauarbeiten am mit fast 20 Kilometern damals längsten Tunnel der Welt an die SBB übergeben, die ihn 1906 eröffnen konnte. Historische Aufnahmen vom Bau der beiden Tunnelröhren, aus den Anfängen der Betriebszeit und von der Elektrifizierung, würdigen die technischen Pionierleistungen.
Einen lebendigen Eindruck früher Bahnreisen vermitteln die Bilder des luxuriösen Simplon–Orient-Express. In die Moderne weisendie Streckenaufnahmen des bekannten Schweizer Fotografen Christof Sonderegger: Schliesslich ist der Simplon nach der Inbetriebnahme der NEAT-Lötschbergachse im Jahr 2007 ein wichtiger Baustein für den alpenquerenden Personen- undGütertransit und seine verkehrs- und wirtschaftspolitischeBedeutung steigt weiter.

«Knüpft in seiner gepflegten Aufmachungan die Publikationen zu den Jubiläen 150 Jahre Schweizer Bahnen bzw. 100 Jahre SBB an.»
Neue Zürcher Zeitung (zu «Bahn 2000» und denJubiläumsbüchern im AS Verlag)