"Die Bibel der Blechspielzeug-Eisenbahnen"

Die goldenen Jahre der Blechspielzeug-Eisenbahnen – 1850–1909

360 Seiten, über 1000 Abb. vierfarbig

24 x 30 cm

Hardcover mit Schutzumschlag in Schmuckschuber

ISBN 978-3-905111-81-0

CHF 248.00 / EUR 168.00

Die Bibel der Blechspielzeug-Eisenbahnen

Die Technikbegeisterung des 19. Jahrhunderts stellte die Forderung auf, Spielzeug müsse lehrreich sein. Mit der Eröffnung der ersten öffentlichen Bahnlinien 1829 in England und 1835 in Deutschland entstand ein Markt für Miniaturnachbildungen der Eisenbahnen, der sich mit fortschreitender Industrialisierung rasant entwickelte und vor allem in Nürnberg zur Gründung zahlreicher auch exportorientierter Spielzeughersteller führte. Wurden die frühen Modelleisenbahnen noch von Dampfmaschinen angetrieben, setzte sich später der Uhrwerkantrieb durch, der schliesslich durch den Elektroantrieb von Märklin revolutioniert wurde.
Der weltweit anerkannte holländische Sammler Paul Klein Schiphorst beschränkt sich in seinem mit über tausend Farbaufnahmen prachtvoll bebilderten «Lebenswerk» auf die goldenen Jahre der Blechspielzeug-Eisenbahnen zwischen 1850 und 1909, bevor die handbemalten Einzelstücke allmählich von der Massenproduktion abgelöst wurden. Die Auswahl orientiert sich an den Faktoren Originalzustand, Schönheit und Seltenheitswert – so ist indem brillanten Bildband auch der überaus seltene Hochbahn-Bahnhof von Märklin zu finden. Informative Einleitungenund detaillierte Bildlegenden runden ein Werk ab, das in Ausstattung und Vollständigkeit einzigartig ist: ein Nachschlagewerk für Sammler, eine Fundgrube für Eisenbahnbegeisterte, ein Augenschmaus für den Liebhaber.

«Spielzeug aus Weissblech ist nicht nur zum Kunstobjekt avanciert, sondern als verfremdender Spiegel unserer technologischen Gesellschaft auch Gegenstand der Forschung geworden. Die Zahl der Sammler wächst …»
Frankfurter Allgemeine Zeitung