"Trans Europ Express – Luxuriös durch Europa"

Christian Zellweger

TEE – Ikone der Luxuszüge

176 Seiten, 210 Abb. ein- und vierfarbig

23 x 24,5 cm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-905111-95-8

CHF 54.00 / EUR 49.90

Trans Europ Express – Luxuriös durch Europa

1955 beschlossen die Staatsbahnverwaltungen Frankreichs,Westdeutschlands, Italiens, der Schweiz und der Beneluxstaaten,die internationalen Bahnverbindungen zwischen den grössten Zentren Westeuropas massiv zu beschleunigen. Ihr Rezept: ein neuartiger Zug, der in geschlossener Komposition unverändert die Grenzen passierte. Der «Trans Europ Express» sollte grösstmöglichen Komfort mit Vollklimatisierung aufweisen. Zudem verzichtete man auf die Unterscheidung nach Klassen: Im TEE gab es nur die erste Klasse. 

Die ersten TEE-Kompositionen wurden noch von Dieselmotoren angetrieben, doch schon 1961 setzten die Schweizerischen Bundesbahnen die ersten für alle vier in Europa gängigen Stromsysteme ausgelegten Triebwagenzüge RAe TEE II in Dienst. Design und Ausstattung verliehen ihnen einen Anstrich von Exklusivität und europäischem Glamour, der in den Anfangsjahren für volle Züge sorgte. Komfort und Design setzten neue Massstäbe – der TEE II war in den Sechzigerjahren nicht nur eine Pionierleistung, sondern ein Höhepunkt der Eisenbahntechnik und sorgte für Schlagzeilen in der Schweizer und der internationalen Presse. Auch dreissig Jahre später erregte er – nun als EuroCity – mit seiner zeitlosen Eleganz noch Aufsehen. Im Frühsommer 2003 schliesslich startete der Paradezug seine dritte Karriere, als er als Museumszug der Stiftung Historisches Erbe der SBB wieder in Dienst genommen wurde.
 
Das zu diesem Anlass erschienene Buch dokumentiert mit stimmungsvollen Fotos Entstehung, Hochblüte, Schattendasein und Revival des TEE. Grosser Wert wurde auf die Geschichten im und um den Zug gelegt, auf die Erinnerungen der Menschen, die denRAe TEE II in seinen verschiedenen Phasen geprägt und erlebt haben.

«Der TEE-Zug – ein Symbol für zeitlos schönes Design ebenso wie eine Ikone des Aufschwungs in der Nachkriegszeit.»
SBB-Zeitung